Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 21.09.2017 die Verordnung der Stadt Grafenwöhr über das freie Umherlaufen von großen Hunden und Kampfhunden (Hundehaltungsverordnung – HAV) beschlossen. Die Verordnung tritt am 01.10.2017 in Kraft. Sie liegt im Rathaus, Zimmer 9, 1. Stock, während der allgemeinen Dienststunden zur Einsichtnahme aus.

Die „Hundehaltungsverordnung“ vom 25.09.2017 ersetzt die bisherige Hundeanleinverordnung vom 23.07.1997. Der Neuerlass war notwendig, da die Geltungsdauer von 20 Jahren der Verordnung aus dem Jahr 1997 abgelaufen war. Die neue Hundehaltungsverordnung beinhaltet folgende Regelungen:

 

  • 1 Leinenpflicht

(1) Große Hunde und Kampfhunde sind in allen öffentlichen Anlagen sowie auf allen öffentlichen Wegen, Straßen, Plätzen innerhalb des bebauten Stadtgebietes und der Gemeindeteile sowie aller Geh- und Radwege ständig an der Leine zu führen.

(2) Die Leine muss reißfest sein und darf eine Länge von drei Metern nicht überschreiten.

(3) Ausgenommen von der Leinenpflicht nach Abs. 1 sind:

  1. a) Blindenführhunde,
  2. b) Diensthunde der Polizei, des Strafvollzugs, der Bundespolizei, der Zollverwaltung und der Bundeswehr, soweit sie sich im Einsatz befinden,
  3. c) Hunde, die zum Hüten einer Herde eingesetzt sind,
  4. d) Hunde, die die für Rettungshunde vorgesehenen Prüfungen bestanden haben und als Rettungshunde für den Zivilschutz, den Katastrophenschutz oder den Rettungsdienst im Einsatz sind, sowie
  5. e) im Bewachungsgewerbe eingesetzte Hunde, soweit der Einsatz dies erfordert.

 

  • 2 Begriffsbestimmungen

(1) Die Eigenschaft als Kampfhund ergibt sich aus Art. 37 Abs. 1 Satz 2 LStVG in Verbindung mit der Verordnung über Hunde mit gesteigerter Aggressivität und Gefährlichkeit vom 10. Juli 1992 (GVBl S. 268), geändert durch Verordnung vom 4. September 2002 (GVBl S. 513, ber. S. 583).

(2) Große Hunde sind erwachsene Hunde, deren Schulterhöhe mindestens 50 cm beträgt, soweit sie keine Kampfhunde sind. Erwachsene Tiere der Rassen Schäferhund, Boxer, Dobermann und Deutsche Dogge gelten stets als große Hunde.

 

  • 3 Ordnungswidrigkeiten 

Nach Art. 18 Abs. 3 LStVG kann mit Geldbuße belegt werden,

  1. wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen § 1 Abs. 1 einen Kampfhund oder großen Hund nicht an der Leine führt oder
  2. wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen § 1 Abs. 2 einen Kampfhund oder großen Hund an einer nicht reißfesten oder an einer mehr als drei Meter langen Leine führt.

 

  • 4 Inkrafttreten, Geltungsdauer 

(1) Diese Verordnung tritt am 01.10.2017 in Kraft.

(2) Sie gilt 20 Jahre.

 

STADT GRAFENWÖHR

Edgar Knobloch
Erster Bürgermeister