Deutsch-Amerikanisches Volksfest Grafenwöhr 04.-06.08.2017

Kopfüber ins Vergnügen

Feier des dreitägigen Deutsch-Amerikanischen Volksfestes auf Camp Kasserine

Text und Bilder von Renate Gradl

Wer von der “Space-Party” nicht genug hatte, konnte sich gen Himmel “beamen” lassen oder kopfüber ins Vergnügen stürzen. Das und vieles mehr war am Wochenende auf Camp Kasserine möglich. Die kulinarische megagroße Speisekarte ließ keine Wünsche offen. Die deutsch-amerikanische Freundschaft wurde zum 59. Mal mit dem Volksfest in “Klein-Amerika” gefeiert.

“Es gibt hier Oberpfälzer, die mit New York-Slang englisch sprechen und Amerikaner, die mit einem Oberpfälzer-Slang deutsch sprechen. Das gibt es nur bei uns in Grafenwöhr”. Das ist einzigartig”, betonte bei der Eröffnung des Deutsch-Amerikanischen Volksfestes Bürgermeister Edgar Knobloch. Die Besonderheit des Festes war in diesen drei Tagen deutlich zu spüren. Die Massen strömten besonders in den späteren Nachmittags- und Abendstunden zum Fest, um dieses Flair zu spüren und aufzunehmen.

Neben den vielen Ständen, der Musik im DAGA-Festzelt und im MWR-Zelt sowie den verschiedenen Fahrgeschäften, wo jeder, der wollte, sich seinen besonderen Kick holen konnte, gab es heuer ein riesiges Areal, wo die US-Armee und die Bundeswehr ihre Fahrzeuge präsentierten. Viele nutzten die Tage, um einmal im wörtlichen Sinn, hineinzuschnuppern. Manch Besucher traf auch auf Größen des Films, wie “Jack Sparrow” oder begegnete den “Star Wars”-Spielern.