Die Freibäder in Bayern dürfen ab 08.06.2020 öffnen. Für den Betrieb des Freibades ist ein standortspezifisches

 

Schutz- und Hygienekonzept

 

erforderlich. Dieses legt die Eckpunkte fest, unter denen ein Freibadbetrieb unter Minimierung des Infektionsrisikos möglich erscheint.

 

Nach Angaben des Umweltbundesamtes ist bei der Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik eine direkte Übertragung von Covid 19 über das Schwimm- und Badewasser höchst unwahrscheinlich. Ein gewisses Restinfektionsrisiko besteht jedoch trotzdem, da das Virus laut Robert- Koch- Institut durch den direkten Kontakt zwischen Personen (sog. Tröpfcheninfektion), über Aerosole oder kontaminierte Flächen (sog. Schmierinfektion) übertragen wird. Dieses Konzept beruht auf bayerischen Vorgaben, Empfehlungen des Verbands Kommunaler Unternehmen e.V., Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e.V. und den standortspezifischen Gegebenheiten im Freibad Grafenwöhr.

 

Das Konzept wird ständig gem. neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, sich ändernden staatlichen Vorgaben und den Erkenntnissen und Erfahrungen vor Ort angepasst.

 

Beschränkung der Besucheranzahl und der Personen im Schwimmbecken

 

Um den Badbesuchern die Einhaltung der Sicherheitsabstände zu ermöglichen, muss die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Badegäste beschränkt werden. Dazu wird am Ein- und Ausgang eine Lichtschranke installiert, die die Anzahl der anwesenden Badegäste ermittelt und dem Kassier anzeigt.

 

Unter Berücksichtigung der Abstandsregelung von 1,50 m und der zur Verfügung stehenden Liegeflächen auf dem Gelände des Freibades ergibt sich eine zulässige Besucherzahl von 650 Personen.

 

Aufgrund der Beckengröße dürfen sich gleichzeitig max. 200 Personen im Wasser befinden.

 

 

Verhaltensregeln in verschiedenen Bereichen des Freibades

 

Vor Betreten des Bades

 

  • Der Zutritt für Kinder unter 14 Jahren ist nur in Begleitung eines Erwachsenen möglich.
  • Es gelten sowohl vor dem Bad als auch auf dem Gelände des Freibades der Mindestabstand von 1,5 m (Bodenmarkierungen).
  • Der Ein- und Ausgang zum Freibad erfolgt an verschiedenen Zugängen. Dadurch ist gewährleistet, dass auch an den Engstellen der Mindestabstand eingehalten werden kann.
  • Um eine Kontaktpersonenermittlung im Falle eines nachträglich identifizierten Covis-19-Falles unter den Gästen zu ermöglichen, müssen die Besucher (eine Person je Haushalt) bei dem Kassenpersonal den Namen und eine Telefonnummer/Email-Adresse angeben.

 

 

Kassenbereich

 

  • Die Anzahl der Besucher, die sich gleichzeitig im Freibad befinden dürfen, ist auf 650 Personen beschränkt. Die Kontrolle erfolgt über eine Lichtschranke, die im Eingangsbereich angebracht ist. Wenn die Höchstbesucheranzahl überschritten ist, dürften keine weiteren Besucher das Gelände betreten.

 

 

Umkleidekabinen

 

  • Alle Umkleidekabinen im Eingangs- und Sanitärbereich bleiben bis auf weiteres geschlossen.
  • Im Außenbereich befinden sich derzeit zwei Umkleidekabinen. Diese können von den Badegästen genutzt werden. Nach Möglichkeit werden auf dem Gelände weitere Umkleidekabinen aufgestellt.

 

Duschen im Innen- und im Außenbereich

 

  • Die Duschen im Sanitärbereich bleiben geschlossen.
  • Duschen im Außenbereich (bei den Durchschreitebecken) bleiben weiterhin in Betrieb und können von den Badegästen genutzt werden.

 

Toilettenanlage

 

  • Die Toilettenanlagen dürfen nur von einer begrenzten Personenanzahl betreten werden. In diesem Bereich sind Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  • In den Warteschlagen ist auf die Einhaltung des Abstandes zu achten.
  • Laufwege der Gäste werde durch Bodenmarkierungen vorgegeben.

 

Schwimmbecken

 

  • Im Schwimmbecken dürfen sich gleichzeitig max. 200 Personen aufhalten.

 

Kleinkinderbereich (Planschbecken und Sandmatschbereich)

 

  • Das Planschbecken hat eine Fläche von ca. 70 qm. Die maximale Anzahl der Personen im Planschbecken wird auf 14 festgelegt (1 Person je 5 qm Wasserfläche).
  • Der Kleinkinderbereich darf nur unter elterlicher Aufsicht genutzt werden.
  • Eltern haben auf die Einhaltung der Mindestabstände und Vermeidung von Gruppenbildung im Kleinkindbereich zu achten.

 

Attraktionen

 

  • Das Betreten des Sprungturms ist nur einzeln erlaubt.
  • Im Wartebereich sind die Abstandsregeln einzuhalten. Entsprechende Markierungen werden am Boden angebracht.
  • Es werden keine Minigolfschläger, Billard-Kyus, Tischtennisschläger etc. ausgeliehen.

 

Liegebretter/Liegewiese

 

  • Auf den Liegebrettern sind Flächen markiert, die benutzt werden können.
  • Auf den Liegewiesen sind die Mindestabstände einzuhalten.

 

Sportbereich

 

  • Mannschaftssportarten sind derzeit untersagt, so dass die Volleyballfelder nicht genutzt werden können.

 

Kiosk

 

  • Auf das Hygienekonzept Gastronomie des Bayerischen Wirtschafts- und Gesundheitsministeriums vom 15.05.2020 wird verwiesen.
  • Beim Kauf am Kiosk ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  • In der Warteschlange sind entsprechende Abstandsregeln zu beachten.
  • Bei Benutzung der Tische wird auf die Kontaktbeschränkung gem. § 2 Abs. 1 des 5. BayIfSMV verwiesen (Angehörige von zwei Haushalten)

 

 

Sonstige Maßnahmen

 

Badegäste werden durch Aushänge vor und im Freibad über die Allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln informiert.

 

Die Badeordnung wird entsprechend angepasst und um die Verhaltensregeln während einer Pandemie ergänzt.

 

Grafenwöhr, 04.06.2020

 

Edgar Knobloch

Erster Bürgermeister